Dienstag, 24. April 2012

Mehr Genuß geht nicht: mërz punkt auf der slowfood


Letzten Samstag war es so weit: mërz punkt hat sich aufgemacht zur Slow Food nach Stuttgart. Und die Messe für regionales und bewusstes Genießen hatte einiges zu bieten! Neben ganz besonders feinen Produkte natürlich auch einige Design-Neuentdeckungen. Ein paar Beispiele diesmal gleich vorne weg:

Pasta von Ferrari Specialitá Alimentari, Roreto di Cherasco, Italia


Rohe PACARI Ecuador Schokolade

Ganz besonders hat uns gefreut, unseren Neu-Kunden Herrn Kreß von der Honig Eis Manufaktur aus dem Schwäbischen Wald an seinem Stand zu treffen - und seine ungewöhnlichen Eissorten zu probieren! Das Eis wird ausschliesslich aus "kompromisslos guten Zutaten" hergestellt. Bei Familie Kreß heißt das: 
Und natürlich immer mit den feinen Honigen aus der eigenen Bioland-Imkerei! Inzwischen gibt es viele unglaublich leckere Sorten, ganz neu im Programm ist das Elsbeereeis. Schön, für Kunden arbeiten zu dürfen, die mit großer Leidenschaft und Begeisterung so liebevolle und einzigartige Produkte herstellen!

Herr Kreß von der Honig Eis Manufaktur auf der Slow Food

Was uns von mërz punkt dann doch ein wenig erstaunt hat: Wir haben auf der Slow Food relativ wenige reine Bioanbieter angetroffen. Dafür gab es aber natürlich jede Menge fantastische, regionale Produkte in ganz hervorragender Qualität. Denn die Qualitätsanforderungen, um überhaupt auf der Slow Food ausstellen zu können, sind extrem hoch. Kriterien sind z.B. 

"... eine Herstellung nach traditionellen handwerklichen Methoden, das Weglassen fast aller Zusatzstoffe und nachhaltige Schonung der Umwelt. Eine große Herausforderung! Denn die naturgemäße Verarbeitung von naturbelassenen Rohstoffen erfordert von Produzenten besonderes handwerkliches Können, lange Erfahrung, umfassendes Wissen und Liebe zum Produkt."

Und das schmeckt man! Wovon wir uns natürlich persönlich überzeugt haben ... z.B. mit Wildsalami aus dem Klosterdorf im Mecklenburg, erstklassigen Edelobstbränden aus Dresden, Bio-Gewürzen aus Karlsruhe, Demeter zertifizierter Schokoladen aus Ecuador, alten Kartoffelsorten aus dem Badischen, sehr vielen Käsen, Broten und ungewöhnlichen Ölen z.B. aus Schwarzkümmel, "Priseccos" von Streuobstwiesen, Ingwerschnäpsen, Kaffee und Honig von unserem Kunden GEPA, und und und ;-)

Fazit: Schön wars, lecker wars und unglaublich voll (an die 80.000 Besucher!) wars auch. Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder - aber dann nicht unbedingt am Samstag.


Keine Kommentare:

Kommentar posten