Donnerstag, 18. November 2010

Yves Rocher BIO – grüner wird's immer.

Der Kosmetikhersteller Yves Rocher kommuniziert zwar seit Jahren ein natürliches Image – bisher war jedoch keines seiner Produkte als Naturkosmetik zertifiziert.

Das ändert sich durch die neue ecocert- und cosmebio-zertifizierte Pflegelinie. Spannend wird hier die Verpackungsgestaltung: Wie kommuniziert man echte Naturkosmetik im Umfeld von natürlich aussehenden Produkten? Wie kann sich die Linie von der Gesamtmarke abheben, wie kann sie noch stärker und glaubwürdiger das Thema Natürlichkeit transportieren?

Yves Rocher hat dies mit einer betont informativen Strategie versucht: Sehr viel Text schon auf der Vorderseite, auf der Primärverpackung wie auf dem Umkarton, dazu zwei Biosiegel und das Wort BIO, jeweils sehr prominent platziert. Der ökologische Aspekt wird im Text stark kommuniziert, der Bio-Anteil liegt sogar deutlich über den Anforderungen für das ecocert-Siegel.
Doch wir fragen uns: Geht die Strategie wirklich auf? Auf uns wirkt der knallig hellgrüne Farbton eher künstlich. Vertraut man insgesamt – trotz der Informationsflut – wirklich auf ein natürliches Bio-Produkt, und vermutet man darüber hinaus eine hohe Wirksamkeit?

Die Linie ist nicht teuer und sieht auch nicht so aus – wer günstige Naturkosmetik sucht, wird hier vermutlich aufmerksam. Trotzdem hätte man die Typografie etwas besser ausarbeiten können, v.a. der Blocksatz wirkt mehr als unausgewogen.

Insgesamt: Ein inhaltlich interessantes Konzept, aber an der Ausarbeitung bleiben für uns Zweifel.



























Zum Vergleich: oben die neue Bio-Linie von Yves Rocher, darunter nicht zertifizierte Produkte. Wo steckt aus Ihrer Sicht mehr "Bio" drin?

Kommentare:

  1. Hallo, das Bild darunter wirkt auf jeden Fall natürlicher. Vielleicht will Yves Rocher ja dennoch die konventionelle ertragsreichere Kosmetik verkaufen. :-) sicher wollen viele auf den naturkosmetik zug aufspringen. Aber ich denke das A und O ist die Aufklärung über schädliche Inhaltsstoffe und die Hervorhebung der gesundheitlichen Vorteile bei Naturkosmetik. Außerdem sollte Naturkosmetik nicht so verramscht werden. Qualität sollte ihren Preis haben. Besonders gut macht es dieser Online-Shop: www.naturavis-shop.de
    Viele Grüße Marco

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marco,
    Yves Rocher wird mit Sicherheit in erster Linie sein konventionelles Sortiment verkaufen wollen, denke ich auch. Und mit kommunikationsstarken echten Naturkosmetik-Produkten vor allem das natürliche Image der nichtbio-Produkte und der Marke glaubwürdig verbessern. Ähnlich wie Garnier
    > http://merzpunkt.blogspot.com/2010/03/garnier-mit-echter-naturksometik-linie.html
    Wir Konsumenten sind da ja leider sehr leicht vom Guten zu überzeugen...
    Leider ist es so, dass die meisten - vor allem die umsatzstarken VerbraucherInnen - zwar Information sehen aber nicht lesen wollen. Das Vertrauen in die Marke reicht den meisten aus. Das haben unsere Verpackungsstudien eindeutig belegt. Siegel können diese Aufgabe zusätzlich übernehmen.
    Naturkosmetik ist auf jeden Fall ein Qualitätsprodukt, dennoch wird sich die Preisspanne der angebotenen Marke vor allem nach den Konsumenten richten, es wird Marken für den Preiseinstieg geben, solche im mittleren und solche im Premium-Segment. Interessanterweise arbeiten Sie ja auf Ihrer Seite auch direkt auf der Startseite mit einer Preisaktion ;-) Im Moment wirkt es noch sehr wie ein fast reiner Lavera-Shop mit minmalen Ergänzungsprodukten. Ich bin gespannt, wie Sie voran kommen, viel Erfolg!

    Herzliche Grüße Martina Merz

    AntwortenLöschen